Presseinformationen

Vorwerk erreicht Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis
Bilanz des Jahres 2013 vorgelegt / Wachstum auch im ersten Quartal 2014 fortgesetzt

Wuppertal, 15. Mai 2014

Vorwerk kann auf ein gutes Geschäftsjahr 2013 zurückblicken: Im 130. Jahr der Unternehmensgeschichte erreichte die Vorwerk Gruppe erneut Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis. Der Gesamtumsatz lag bei 2,6 Milliarden Euro und damit 5,8 Prozent über dem Vorjahr. Auch der Start in das Jahr 2014 ist vielversprechend, nach den ersten drei Monaten liegt die Unternehmensgruppe mit über sechs Prozent im Plus.

Das Geschäftsvolumen der Vorwerk Gruppe inklusive des Neugeschäfts der akf-Gruppe notierte im Jahr sogar bei 3,1 Milliarden Euro, eine deutliche Steigerung von 11,9 Prozent. "Wir freuen uns über ein sehr gutes Vorwerk Jahr 2013 und sind zuversichtlich, dass wir uns auch im laufenden Geschäftsjahr erneut steigern können", zogen die persönlich haftenden Gesellschafter Walter Muyres, Reiner Strecker und Frank van Oers heute im Rahmen der Bilanzpressekonferenz ein positives Fazit.

Kerngeschäft von Vorwerk ist der Direktvertrieb hochwertiger Produkte, ein Segment, das sich mit einer Umsatzsteigerung von 7,7 Prozent erneut als Wachstumstreiber erwiesen hat.

Vorwerk ist als Familienunternehmen auf langfristiges, profitables Wachstum ausgerichtet. "Wie nachhaltig erfolgreich diese Strategie in den vergangenen Jahren war, kann man beim Zehn-Jahres-Vergleich sehen: Zwischen 2003 und 2013 haben wir unseren Umsatz mehr als verdoppeln können", so die persönlich haftenden Gesellschafter.

Die Unternehmensleitung der Vorwerk Gruppe setzt auch für die kommenden Jahre auf eine konsequente Weiterentwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche. "Durch gezielte Investitionen werden wir unsere Zukunft aktiv gestalten und dabei auch weiterhin auf Diversifizierung und Internationalisierung setzen", erklärten die persönlich haftenden Gesellschafter im Rahmen der Bilanzpressekonferenz. Gleichzeitig gewinnt der Heimatstandort Wuppertal mit der größten Produktionsstätte der Vorwerk Gruppe weiter an Bedeutung, allein im laufenden Geschäftsjahr 2014 sind in Wuppertal Investitionen von 71 Millionen Euro vorgesehen.

Weltweit sind mehr als 622.000 Menschen für Vorwerk tätig, davon rund 610.000 als selbstständige Berater. Durch eigene Vertriebsgesellschaften in Europa, Asien und Amerika sowie ein breites Netz an Distributoren gibt es Produkte und Dienstleistungen von Vorwerk in mehr als 70 Ländern der Welt.

DIE GESCHÄFTSBEREICHE IM ÜBERBLICK
Der Geschäftsbereich Kobold hat seinen Umsatz erneut deutlich steigern können und erreicht nun 857 Millionen Euro, ein Plus von 5,9 Prozent. Getragen wird das Wachstum von mehreren Schultern: Italien hat sich mit einem Umsatz von 498 Millionen Euro erneut als stärkstes Vertriebsland behauptet. Der deutsche Kobold Vertrieb legt weiter kräftig zu (plus 12,2 Prozent), erreicht nun einen Umsatz von 227 Millionen Euro und hat damit den klaren Aufwärtstrend aus dem Vorjahr bestätigt. Hier zeigt sich die positive Wirkung des Multikanal-Systems in Form von Shops und Online-Verkauf, in dem Direktvertrieb weiterhin die wichtigste Säule des Geschäfts bleibt. Ein wichtiger Impuls für die Division wurde durch die Einführung einer neuen Design-Linie für die Kobold Produkte gesetzt. Bei den nach Umsatz eher kleineren Kobold Ländern haben China, Österreich, Spanien, Frankreich und die Schweiz einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht - alle fünf Gesellschaften wachsen im zweistelligen Bereich, vor allem getrieben durch die innovativen Produkte und ein Wachstum der Beraterzahlen.

Alle 38 Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Thermomix verkauft - insgesamt nutzen mehr als 4 Millionen Menschen die multifunktionale Küchenmaschine TM31. Mit einem Umsatzplus von 17 Prozent konnte der Geschäftsbereich das Wachstum des Vorjahres sogar noch steigern. Erstmals in der Geschichte wurden mehr als 840.000 Geräte abgesetzt, der Gesamtumsatz lag bei 800 Millionen Euro. Als stärkstes Vertriebsland hat sich im Jahr 2013 Deutschland mit einem Umsatz von mehr als 204 Millionen Euro an die Spitze gesetzt. Auch Frankreich, Italien und Spanien haben ihre positive Entwicklung auf hohem Niveau fortgesetzt. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Neben dem exzellenten und qualitativ hochwertigem Produkt ist es vor allem das gute Personalwachstum im Vertrieb, das die Verkaufserfolge möglich macht. So konnte die Zahl der für Thermomix tätigen Repräsentantinnen weltweit um 9,4 Prozent auf nunmehr 30.330 gesteigert werden.

Die akf-Gruppe ist als klassischer Finanzierungspartner des Mittelstandes im Markt positioniert. Seit mehr als vier Jahrzehnten bieten akf bank, akf Leasing und akf servicelease ein auf die Finanzierungsanforderungen mittelständischer Kunden abgestimmtes Produktportfolio. Dieses reicht von Händlereinkaufsfinanzierung, Absatzfinanzierung bis zu Direktfinanzierung von Wirtschaftsgütern für den Mittelstand. Die Kundschaft kommt aus den Bereichen PKW, Boote, Nutzfahrzeuge, Agrartechnik, Kunststoffindustrie, grafische Industrie sowie der Metallbe- und -verarbeitung. Alle Geschäftsbereiche der akf bank haben sich erfreulich entwickelt. Das Neugeschäft konnte deutlich ausgeweitet werden und liegt nun bei 865 Millionen Euro, ein Plus von 25,9 Prozent. Die Bilanzsumme der Bank hat sich um 110,9 Millionen Euro auf 1.326,0 Millionen Euro stark erhöht. Der Umsatz wird bei Finanzierungsleistungen anhand der Zinsen berechnet, die als Entgelt für die Überlassung von Kapital gezahlt werden. Die absolute Umsatzhöhe ist somit direkt von dem jeweiligen Marktzinsniveau abhängig. Aufgrund des weltweit historisch niedrigen Zinsniveaus bleiben die absoluten Umsatzerlöse der akf-Gruppe unter dem Vorjahreswert. Entscheidend für die Ertragskraft der Bank ist aber die Zinsmarge als Differenz zwischen Ausleih- und Refinanzierungszinssatz. Hier konnte eine erfreuliche Ausweitung erzielt werden, die im Zusammenspiel mit dem gesteigerten Neugeschäft für eine sehr erfreuliche Ertragsentwicklung verantwortlich ist.

Der Umsatz von JAFRA Cosmetics, der Kosmetik-Sparte mit Sitz in den USA, liegt im Berichtsjahr knapp unter dem Vorjahr bei 461 Millionen Euro. Stärkster Vertrieb ist erneut JAFRA Mexiko mit einem Umsatz von 358 Millionen Euro. Im zweitgrößten JAFRA Markt, den USA, lagen die Umsatzerlöse bei 52 Millionen Euro, der inzwischen drittgrößte Markt, JAFRA Brasilien, konnte in lokaler Währung deutlich zulegen, erreicht in Euro aber nur ein leichtes Plus auf 17 Millionen Euro. Der weltweit drittgrößte Markt für Schönheitsprodukte bietet mit einer Bevölkerung von 192 Millionen Einwohnern ausreichend Potenzial für eine weitere positive Entwicklung. Derzeit sind in Brasilien fast 19.000 Beraterinnen für JAFRA Cosmetics aktiv. Die etablierten europäischen Vertriebsgesellschaften zeigten sich sehr stabil und kamen insgesamt auf einen Umsatz von 29,2 Millionen Euro, ein Plus von 0,9 Prozent. Getragen wird das Wachstum von den Vertrieben in Deutschland, Österreich und den Niederlanden.

Unter dem Markennamen Lux Asia Pacific vertreibt die Vorwerk Gruppe im südostasiatischen Raum hochwertige Wasserfilter, Luftreiniger, Waschmaschinen und Staubsauger sowie Zubehörmaterialien. Der Geschäftsbereich erreichte im Berichtsjahr einen Umsatz von 30 Millionen Euro und liegt damit unter dem Vorjahr. Lux Indonesia und Lux Royal Thailand sind die beiden wichtigsten Landesgesellschaften des Geschäftsbereichs.

Die Vorwerk Teppichwerke haben in einem insgesamt rückläufigen Markt der textilen Bodenbeläge Umsatz verloren und erreichten im Berichtsjahr 69 Millionen Euro. Dabei honoriert der Markt offensichtlich die zielgruppengerichtete Markenpolitik mit höherwertigen und innovativen Produkten. Die Teppichwerke konnten zum wiederholten Male den 1. Platz bei der BTH Heimtex/B&L-Kundenbarometer-Handelsumfrage belegen. Seit November 2013 haben die Vorwerk Teppichwerke über den Kauf von Produktionsanlagen sowie Marken- und Vertriebsrechten der in Insolvenz befindlichen Norddeutschen Teppichfabrik GmbH (Marke "Nordpfeil") verhandelt und die Gespräche im Februar 2014 erfolgreich abgeschlossen. Vorwerk produziert somit am Standort in Geesthacht Teppichböden der Marke "Nordpfeil" und bedient damit in erster Linie das Listungsgeschäft im Großhandel.

ÜBER VORWERK
Die Vorwerk & Co. KG ist ein im Jahre 1883 gegründetes Familienunternehmen. Sitz der Holding ist in Wuppertal (Deutschland). An der Spitze der Unternehmensgruppe stehen die persönlich haftenden Gesellschafter Walter Muyres, Reiner Strecker und Frank van Oers. Das Kerngeschäft von Vorwerk ist der weltweite Direktvertrieb hochwertiger Haushaltsprodukte (Staubsauger Kobold, Küchenmaschine Thermomix, Produkte von Lux Asia Pacific) und Kosmetika (JAFRA Cosmetics).

Zur Vorwerk Familie gehören außerdem die akf Bankengruppe, die Vorwerk Teppichwerke sowie die HECTAS Gruppe als Schwesterunternehmen. Weltweit sind mehr als 622.000 Menschen für Vorwerk tätig, davon rund 610.000 als selbstständige Berater. Vorwerk erwirtschaftet einen Konzernumsatz von 2,6 Milliarden Euro (2013) und ist in über 70 Ländern aktiv.

MEDIENKONTAKT
Vorwerk & Co. KG
Michael Weber
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: 0202 564-1247
E-Mail: michael.weber@vorwerk.de

 

Zurück zur Übersicht